Brauche ich eine Überweisung zum Psychologen?

Sep 13, 2022 | Psychologisches Wissen | 0 Kommentare

Von so vielen höre ich, dass sie sich nicht trauen, zum Psychologen zu gehen. Und dabei scheuen sie sich gar nichtmal davor, dort einen Termin zu vereinbaren. Eine andere Hürde hält sie davon ab. Die meisten haben gar nicht die richtige Antwort auf die Frage: Brauche ich eine Überweisung zum Psychologen? Diese Frage drehen sie wie eine Münze zwischen den Fingern bevor sie sie in einen Automaten werfen – oder auch nicht. Damit dir die Entscheidung leichter fällt oder auch der Gang zum Psychologen, schreibe ich diesen Blogartikel. Die Antwortauf die Frage: “Brauche ich eine Überweisung zum Psychologen? ist nicht nur ja oder nein, sondern etwas komplexer und deswegen schreibe ich was ich für wichtig halte zu dieser Frage, für dich auf. Und wenn du das lieber hören möchtest, dann hör die Folge im Podcast.

Brauche ich eine Überweisung zum Psychologen?

Meine Kurzantwort auf die Frage lautet: Nein, du brauchst keine Überweisung. Du kannst dir aber eine Überweisung ausstellen lassen. Grundsätzlich weiß ich natürlich, was du meinst wenn du fragst: “Braucht man eine Überweisung zum Psychologen?”  Ein Grund, warum meine Antwort etwas länger ausfällt ist: Wenn ich spitzfindig bin, dann ist schon die Frage falsch. Was du wahrscheinlich meinst, wenn du das fragst ist: Brauche ich eine Überweisung zum Psychologischen Psychotherapeuten? Und weil dieser Dschungel in der Psychologiewelt, in der Psychotherapieweltt, ganz schön groß ist, mag ich ein bisschen Licht in dieses Dunkel bringen und erst mal ein paar Begriffe klären. Als erstes geht es um die Frage: Psychologe – Psychotherapeut, was ist der Unterschied?

Was ist ein Psychologe?

Ein Psychologe hat erfolgreich sein Studium an einer Universität abgeschlossen und dabei das Fach Psychologie belegt. Er besitzt entweder einen Bachelor oder einen Master Abschluss (als ich studierte, was das noch ein Diplom). Das Studium der Psychologie befähigt dem Psychologen vor allem dazu, in seinem Bereich wissenschaftlich zu arbeiten. Er kennt sich also in den Fächern aus, die er auf seiner Hochschule belegt hat, kennt die wichtigsten wissenschaftlichen Veröffentlichungen aus diesem Bereich. Außerdem kann er sehr gut diese Forschung durchführen. Psychologie ist per Definition die Lehre des Erlebens und Verhaltens des Menschen. In der Psychologie geht es also (auch wenn es in den Köpfen der Menschen oft ein anderes Bild gibt) auch um das Erleben und Verhalten von psychisch gesunden Menschen. Eine praktische Ausbildung, mit Patienten zu arbeiten, hat ein Psychologe nicht. Momentan gibt es jedoch Pläne, das zu ändern. In Zukunft sollen Psychologiestudenten ihre Psychotherapeutenausbildung direkt an der Universität absolvieren können.

Shivani Vogt HypnosepraxisWas ist ein Psychotherapeut?

Wenn jemand eine psychotherapeutische Ausbildung absolviert hat, ist das ein Psychotherapeut. Es gibt unglaublich viele verschiedene psychotherapeutischen Schulen. Wer psychotherapeutisch ausgebildet ist, besitzt jedoch nicht zwingend eine Kassenzulassung von der Krankenkasse. Psychotherapeut ist also keine Berufsbezeichnung, sondern drückt einfach nur aus, dass jemand irgendeine psychotherapeutische Ausbildung absolviert hat. Ja, das kann ein Verhaltenstherapeut sein, aber auch ein Körperpsychotherapeut oder auch ein Hypnotherapeut.

Was ist ein Psychologischer Psychotherapeut?

Ein Psychologischer Psychotherapeut ist das, was du mit Psychologe meinst, wenn du fragst: Brauche ich eine Überweisung zum Psychologen? Ein psychologischer Psychotherapeut hat zum einen Psychologie als Master oder im Diplom studiert, ist also wirklich Psychologe. Zudem hat er eine psychotherapeutische Ausbildung abgeschlossen, ist also auch Psychotherapeut. Dann hat er eine Prüfung bei der kassenärztlichen Vereinigung abgelegt, um die Heilberechtigung zu erwerben. Diese nennt sich wie bei den Ärzten Approbation. Damit darf dieser Psychologe Menschen heilen, die unter Symptomen von Krankheitswert leiden und somit eine Diagnose bekommen. Nicht alle Psychotherapeuten dürfen diese Prüfung abschließen. Zugelassen sind momentan vier verschiedene Therapieverfahren: Verhaltenstherapie, Analytische Therapie, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Systemische Psychotherapie. Ich habe einiges vereinfacht, wenn du hier tiefer weiterlesen möchtest, schau mal bei Wikipedia nach. Ein psychologischer Psychotherapeut kann in einer Klinik arbeiten oder eine eigene Praxis eröffnen. Ohne Kassenzulassung kann er entweder privat abrechnen oder im Kostenerstattungsverfahren arbeiten. Bei so einem Psychologen brauchst du keine Überweisung, du gehst einfach hin und vereinbart einen ersten Termin. Bei diesem Termin besprecht ihr alles weitere. Und ich schreibe hier so locker “einfach” – dabei ist es einfach nur in der Theorie. Wie du einen Therapieplatz bekommst, erfährst du hier.

Welche Psychologen haben eine Kassenzulassung?

Wenn jetzt jemand seine Approbation als Psychologische Psychotherapeut erworben hat, kann er sich bewerben, um eine Kassenzulassung zu erhalten. Die Kassensitze sind in Kontingenten geregelt, Es gibt also nicht unendlich viele davon. Deshalb bewirbt sich der Psychologe auf einen Kassensitz. Das kann entweder ein ganzer oder ein halber sein, man kann sich einen ganzen Kassensitz auch mit einem Kollegen teilen. Die Psychologen mit Kassensitz sind dann als Facharzt bei der Kassenärztlichen Vereinigung verzeichnet. Du findest diese, wenn du nach deinem Bundesland googelst + Kassenärztliche Vereinigung.

Brauchst du eine Überweisung für eine Psychotherapie?

Du hast gesehen, es geht hier um ein wenig mehr als nur um den Unterschied zwischen einem Psychologen und einem Psychotherapeuten. Meine kurze Antwort auf die Frage nach der Überweisung war ja weiter oben schon: Nein, du brauchst keine. Dennoch kann dir ein Hausarzt oder ein Psychiater eine Überweisung ausstellen. Und ich gebe dir eine kleine Orientierung mit meinen Empfehlungen, wann welcher Weg der richtige für dich ist. Bevor du dir die Frage stellst, ob du eine Überweisung brauchst, um zum Psychologen zu gehen, steht noch eine ganz andere Frage. Vielleicht fragst du dich auch erstmal: Brauche ich einen Psychologen? Also die Frage: Wann ist es Zeit, einen Termin beim Psychologen zu vereinbaren. Darüber schreibe ich gerade einen Beitrag. Jetzt geht es aber erstmal um die Überweisung.

Mögliche Gründe für “mit Überweisung”

Eine Überweisung bekommst du entweder beim Hausarzt oder beim Psychiater. Jeder andere Facharzt wird dir diese auch ausstellen können – falls du dort in Begleitung bist und dieser dir den Rücken stärkt in dem Thema, bei dem er dich begleitet, dann frage ihn danach. Es könnte zum Beispiel ein Orthopäde sein, bei dem du wegen Rückenschmerzen bist und du gerne einen Reha-Aufenthalt hättest – um die Schmerzen hinter dir zu lassen. Das ist auch schon der erste Grund, für “mit Überweisung” – du möchtest gerne mit deinem Thema in eine Klinik gehen. Dafür brauchst du eine Einweisung von einem Arzt.

Ansonsten sprich einfach deinen Hausarzt darauf an. Der zweite Grund für “mit Überweisung” ist: Du brauchst noch ein wenig Rückenstärkung bevor du den Schritt zum Psychologen wagst. Manche Hausärzte haben gelernt, bei dieser Frage gleich mal ein Antidepressivum zu verordnen. Ich bin nicht dagegen, Medikamente zu nehmen – aber ich finde, das braucht ein wenig mehr Diagnostik als “der Patient hat nach Psychotherapie gefragt”. Sei also damit achtsam. Schon so manche Frau saß bei mir und sagte dann: “Hätte ich doch dem Hausarzt nicht so vertraut mit dem Medikament und hätte mir früher schon Hilfe gesucht.” Aber ich wollte ja schreiben, warum die Rückenstärkung wichtig ist – dann das bekommst du auch vom Hausarzt. Und für viele Betroffene ist die Rückenstärkung vom Arzt sehr wichtig. Durch ein kurzes Gespräch darüber fühlen sie sich abgeholt. Andere wiederum scheuen sich, selbst ihrem Hausarzt diese Frage zu stellen. Wenn du also davon profitierst, mit deinem Hausarzt oder einem Facharzt über eine mögliche Psychotherapie zu sprechen – dann mache es und bitte ihn, dir eine Überweisung auszustellen.

Mögliche Gründe für “ohne Überweisung”

Wann empfehle ich dir, einfach ohne eine Überweisung zum Psychologen zu gehen? Den ersten Grund habe ich ja eben schon geschrieben: Du traust dich nichtmal, dein Anliegen dem Hausarzt anzuvertrauen. Musst du auch nicht. Du kannst einfach einen Termin beim Psychologen vereinbaren. Es gelten auch nicht die üblichen Gepflogenheiten, dass der Arztbrief automatisch an deinen Hausarzt weitergeleitet wird. Du darfst entschieden, wer ausser dem Gutachter der Krankenkasse die Berichte sonst noch lesen darf. Ein weiterer Grund kann sein: Du brauchst keine weitere Hilfe, deinen Psychotherapieplatz zu ergattern, du schaffst das alleine. Dann brauchst du nicht an einen Überweisung zu denken und kannst dich gleich einfach direkt bei einem Psychologen melden.

So geht es ohne Überweisung zum Psychologen (Deutschland)

Du suchst bei Google nach “Kassenärztliche Vereinigung DEIN BUNDESLAND”. Die Kassenärztliche Vereinigung von Baden-Württemberg findest du hier. Die Suchmaske ist in den meisten Fällen so aufgebaut, dass der Psychologische Psychotherapeut einer der Fachärzte ist – du findest dort also auch alle Ärzte in dieser Suche. Deshalb gibst du dort bei “Arztgruppe” oder “Facharzt” eben Psychologischer Psychotherapeut oder Psychotherapeut ein. Du kannst dann noch andere Suchkriterien eingeben – wie deine Postleitzahl, den Ort an dem du suchst oder sogar die Sprache in der du Unterstützung wünschst. Du bekommst eine Liste und rufst jetzt einen nach dem anderen an, bis sich jemand meldet. Wie es dann weiter geht, werde ich in einem anderen Beitrag schreiben.

Du suchst nicht in Deutschland?

Für Österreich oder die Schweiz kenn ich mich nicht aus. Aber du wirst ganz sicher den Weg zu deiner Psychotherapie finden, wenn du direkt bei deiner Krankenkasse nachfragst. Die haben nämlich Versorgungspflicht für dich, wenn du unter Symptomen von Krankheitswert leidest. Dazu zählt auch, dir zu helfen, jemanden zu finden, der dir helfen kann. Und das forderst du ein. Rufe dort an oder schreibe deine Krankenkasse an. Am allerbesten gehst du dort hin.

Brauchst du eine Überweisung zum Psychologen?

Hast du jetzt mehr Klarheit oder habe ich dich verwirrt? Es ist schon ein richtiger Dschungel. Magst du mir deine Fragen stellen? Falls du gar nicht weisst, ob du einfach nur dein Selbstbewusstsein stärken möchtest oder sogar Symptome von Krankheitswert hast, dir unsicher bist, wo du mit deinem Anliegen richtig bist – dann melde dich bei mir für einen Souveränitäts-Check. Ich werfe mit dir im Gespräch einen Blick auf deine Situation und sage dir, ob ich die richtige bin, dich zu unterstützen. Falls das nicht so ist, empfehle ich dir, wo du mit deinem Anliegen weiter kommst.

Nachtrag, der nicht im Podcast besprochen wurde:

Bist du Privatversichert?

Wenn du eine private Krankenversicherung hast, dann musst du für die Antwort auf diese Frage in deinem Vertrag nachsehen. Es könnte sogar sein, dass die Versicherung von dir verlangt, dass du eine Überweisung vorlegen musst, die von einem Psychiater stammt. Ich kann also hier gar keine konkreten Informationen mit dir teilen – was für dich wichtig ist, steht im Vertrag, den du mit deiner Krankenversicherung abgeschlossen hast.

Kann Psychologe Krankmeldung ausstellen?

Wenn du sowieso schon beim Psychologen bist, fragst du dich vielleicht, ob dieser dir auch eine Krankmeldung ausstellen kann? Das wäre praktisch – kann er aber nicht. Das trifft dann zu, wenn du bei einem niedergelassenen Psychologischen Psychotherapeuten bist in seiner Praxis vor Ort. Solltest du in einer Klinik sein, dann gibt es dort einen Arzt, der dir selbstverständlich eine Krankmeldung ausstellen wird. Ebenso kann dein behandelnder Psychiater dir den gelben Schein ausstellen. Beim Psychologen geht das momentan noch nicht.

Du magst diesen Beitrag lieber hören?

#94 Braucht man eine Überweisung zum Psychologen?

Hier gibt es noch mehr Infos zu diesem Thema

Rezension: Los geht’s: Aktiv warten auf einen Therapieplatz

Wie finde ich einen Therapieplatz?

Ich will weinen aber es kommen keine Tränen.

Du magst etwas erfahren zum Phänomen des Lebenden Zwillings?

Vom 12.-21.12.2022 hast du die Gelegenheit, für 0 € beim Onlinekongress dabei zu sein. Anmelden kannst du dich hier. Elke Brenner hat auch mich interviewt. Die Interviews sind jeweils um 18 Uhr frei geschaltet. Mein Interview kannst du am Dienstag, also am 13.12.22 ab 18 Uhr bis Mittwoch um kurz vor 18 Uhr hören.

Das betrifft dich nicht? Vielleicht hast du recht – vielleicht liegt hier die Lösung:

Kennst du diese Gefühle, die schon seit deiner Kindheit? So wie eine Hintergrundmusik?

  • Unerklärliche Trauer
  • Schuldgefühle, Verantwortungsübernehme – wenn es einen Schuldigen braucht, dann stellst du dich zur Verfügung
  • Wut – ausgeprägter Gerechtigkeitssinn
  • Du bist auf der Suche? Weisst aber nicht, was du suchst?
  • Verlassenheitsängste (auch wenn der Partner betroffen ist und es scheinbar mit dir nichts zu tun hat)?
  • Das Gefühl, ganz alleine zu sein – auch wenn du in Gemeinschaft bist.
  • Das Gefühl: Nichts wird ein gutes Ende nehmen. Du kannst keine Projekte (erfolgreich) abschließen, du beginnst vieles, beendest aber nichts.
  • Vieles, vieles mehr…

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Onlinekongress vom 12.-21.12.22

Podcast Frau Selbstbewusst

Blogverzeichnis